Temperaturzeigende Pflanzen

Viburnum-rhytidophyllum

Wenn die Temperaturen unter 4° Celsius sinken, zeigen Schneeball, Rhododendron und immergrünes Geißblatt das von weitem schon an, indem sie alle die Blätter deutlich nach unten klappen. Dieser Vorgang ist reversibel, und immer wenn ein Schwall wärmere Luft uns erreicht hat, stellen die Pflanzen ihre Blätter wieder auf.

Unsere Lonicera henryi ist ein besonders genauer Anzeiger, aber auch der Runzelige Schneeball Viburnum rhytidophyllum und die meisten Rhododendren schützen sich so vor der Kälte und geben zugleich ein deutliches Zeichen.

Dieses Rollen der Blätter bei Kälte ist ein Schutzmechanismus, kein Erfrieren. Julius Sachs hat 1860 das Kältewelken beschrieben, etliche Pflanzen, darunter die aus subtropischen Gefilden stammende Tomate, zeigen eine Kältechlorose. Bei immergrünen Bambusarten im Garten kann langanhaltender Frost die Blätter austrocknen. Sie rollen sich dann ein – und nur wieder aus, wenn der Bambus in frostfreien Perioden auch wieder Wasser bekommt und aufnehmen kann. Da sind die sich bei Kälte einrollenden und bei gelinder Wärme wieder aufrichtenden Blätter von Rhododendron, Viburnum oder Lonicera doch ein beruhigt zu beobachtendes Phänomen.

Dieser Beitrag wurde unter Garten, Natur abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *