Ein Dach über dem Kopf

Haiti galt einmal als die Perle der Antillen. Dort gibt es über 5.600 Pflanzenarten, von denen 36 Prozent auf Hispaniola  endemisch sind. Die dichten Wälder auf Hispaniola stockten wohl auf fruchtbaren Böden, denn der langjährige Anbau von Kaffee und Zuckerrohr, von Reis, Bananen, Kassave, Mangos, Papayas, Kartoffeln und Getreide war möglich. { Siehe: JARAMILLO Laura, SANCAK Cemile – Why Has the Grass Been Greener on One Side of Hispaniola? A Comparative Growth Analysis of the Dominican Republic and Haiti. International Monetary Fund, IMF Staff Papers, Volume 56, n° 2/2009, pp. 323-349.}

Für die Überlebenden des Erdbebens sind jetzt diese Nahrungsmittel, frisches Wasser und ein Dach über dem Kopf essentiell geworden.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *